Geschichte

Die Pfarrgemeinde Eggersriet gehörte bis 1663 zur Pfarrei Goldach. Der dortige Kaplan hatte die Pflicht, wöchentlich in der kleinen Kapelle, die der hl. Anna geweiht war, eine Messe zu lesen. Zu Trauungen, Taufen und Beerdigungen mussten die Eggersrieter jedoch immer nach Goldach. Als ihnen der Weg zu lang wurde, baten sie 1653 den Bischof von St.Gallen um eine eigene Kirche. In Fronarbeit entstand das erste Eggersrieter Kirchlein, von dessen Aussehen uns ein Votivbild von Hauptmann Jakob Egger zuo Wyssen, datiert 1660, Kunde gibt. Erst 1663 wurde die Bewilligung zur Anstellung eines Seelsorgers erteilt. Am 3. Februar 1663 konnte die erste Taufe im Eggersrieter Taufbuch eingetragen werden.

1670 wurde dann Eggersriet eine eigene Pfarrei mit damals noch 300 Einwohnern, 1738 erhöhte sich die Zahl bereits auf 1000. Dem bekannten Kirchenbauer Jakob Grubenmann wurde der Auftrag für eine neue Kirche erteilt. Einmal mehr leisteten die Eggersrieter endlose Stunden Fronarbeit. 1811 drängte sich ein dritter Kirchenbau auf, die Kirche zeigte erhebliche Schäden. Das Langhaus wurde verlängert, Chor und Turm abgebrochen und neu erstellt, der Turm erhielt eine Turmuhr.

1829 wurde eine von J. Walpen aus dem Kanton Wallis gefertigte Orgel eingebaut, welche gänzlich durch freiwillige Beiträge bezahlt wurde. Die heutige Orgel von der Firma Späth Orgelbau aus Rapperswil gefertigt, wurde 1970 erstellt, mit einem alten Barockgehäuse aus der Kirche St.Niklausen im Wallis.

In den Jahren 1965 bis 1967 erfolgte eine totale Renovation, innen wie auch aussen. Seit der Aussenrenovation 2012 präsentiert sich unsere Pfarrkirche von der besten Seite und erstrahlt in neuem Glanz. Auch die Turmkugel und das Kreuz wurden heruntergeholt, der Inhalt der Kugel gesichtet und mit neuen Zugaben ergänzt.